- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Bildergalerie
November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Nächste Termine

Keine Termine

Zufallsbeiträge

Konfirmanden 1995

1 Tobias Kehr
5 Frank Pausch
9 Natalie Oetzel
2 Bianka Möller
6 Pfarrer Schiller
10 Katrin Oetzel
3
7 Stephan Kugler
 
4 Miriam Wolf
8 Andreas Schmidt
 

Bild von Werner Kehr, Namen von Gerlinde und Tobias Kehr

Gedichte - Erika Lerch 002

Bauernlos!

Wir sind eine aussterbende Rasse
wir Bauern vom alten Schlag,
bei uns klingelt nicht mehr die Kasse
weil unsre Produkte bald niemand mehr mag.

Gesetze in Brüssel beschlossen
brechen uns bald das Genick,
am grünen Tisch mit Sekt begossen
bestimmt man unser Geschick.

Die Bauern die muß man bezwingen
ist der Bürokraten höchstes Gebot,
wie kann man sie nur dazu bringen
nicht mehr zu sorgen für das tägliche Brot.

Wo sind die Zeiten geblieben
als man den Bauernstand noch geehrt?
Wo sind die Jahre geblieben
als die Freundschaft mit einem Bauern noch was wert?

Heut nennt man uns Umweltverschmutzer,
bewirft unsern Berufsstand mit Dreck,
denkt mal an die Welt voller Hunger
vielleicht seid ihr dann nicht so keck.

Wir werden von oben herab belächelt,
leben nicht wie die Made im Speck,
auch ich hab für manchen nur ein Lächeln
steh ich auch mit den Stiefeln im Dreck.

Es gibt heut schon Bauerschinken
und Bauernbratwurst vom Grill
schlechte Zeiten uns winken,
weil man das in Brüssel so will.

Die Bauern zerlegt, scheibchenweise,
welch ein übler Scherz,
nicht grad auf die feine Weise
serviert man auch bald des Bauern Herz.

Erika Lerch das "Ännchen vom Hatzbachtal" 1991

Leerstandsmanagement Ortsrundgang