- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Bildergalerie
September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Nächste Termine

Keine Termine

Zufallsbeiträge

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 054

Ortsdiener 054

Hatzbach: Devil Kracher

In Hatzbach hat sich tänzerisch ein teuflischer Kracher gebildet. Überall ist das Wort Generationenvertrag in aller Munde, meint u. a., dass sich jüngere Generationen der älteren Bevölkerung annehmen.

Genau das ist in Hatzbach auf tänzerischer Ebene durch die Fusion zwischen zwei Tanzgruppen geschehen. Die jungen Nice Devils haben sich den etwas in die Jahre gekommenen Lady Krachern angenommen und sich gedacht, so lange sie mit uns tanzen, müssen wir den alten Ladies noch nicht über die Straße helfen.

Entstanden ist ein Paradebeispiel der Inklusion: Einige wenige verbleibende Muttis der Lady Kracher, die in die eleganten Bewegungsabläufe der Nice Devils eingegliedert  – quasi inkludiert – werden.

Die Hatzbacher Antwort auf „Let´s dance“ und die „Rente ist sicher“:

Die Devil Kracher

Lebendiger Adventskalender 17

2014-12-17: Doro Ramb + Iris Weber - Doro führt mit den Sternenkindern "Wer macht mit beim Krippenspiel?" von Uwe Natus auf.

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 020

Ortsdiener 020

Hatzbach: Krippenspiel

Nachdem die - von mir schon vor 4 Jahren angeprangerten – chaotischen Zustände beim alljährlichen Krippenspiel sich keineswegs gebessert haben, wird nun unsere neue Pfarrerin Fülling gemeinsam mit dem Kirchenvorstand härter durchgreifen:

Für U-Boot-Christen – das sind die Christen, die nur zweimal im Jahr (nämlich Weihnachten und Ostern) auftauchen – also für die Hatzbacher U-Boot-Christen wird - wie von Frau Fülling beim Krippenspiel angekündigt -  im September ein Familiengottesdienst-Benimm-Lehrgang mit der Pfarrerin durchgeführt, in welchem grundlegende Fragen geklärt werden sollen, wie z.B.:

  • Was ist überhaupt eine Kirche?
  • Wie schaffe ich es einfach nur einmal eine halbe Stunde ruhig zu sein?
  • Warum darf ich nicht lauter reden als die Pfarrerin?
  • Warum setzt eine Pfarrerin für den Segen nicht einfach ein Megafon ein, um die Gemeinde zu übertönen?
  • Warum darf ich nicht schon vor dem Segen den Gottesdienst beenden, wenn die für das Krippenspiel eingeplanten 30 Minuten am Heiligen Abend überschritten sind?

Pfarrerin Fülling weist in diesem Zusammenhang auch noch einmal alle Eltern Kleinkindern darauf hin, dass im Neuen Testament steht: „Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret es ihnen nicht.“

Es steht nicht in der Bibel: „Lasset die Kinder zu mir kommen und verwehret ihnen Nichts“!

Abschließend noch eine Bemerkung meinerseits. Die Sammlung am Heiligen Abend ist immer auch für die Gemeinde bestimmt. So auch in diesem Jahr, in welchem der Erlös der Kirchenmusik zukommen sollte.

Doch wenn man die Geräusche in der Opferschale am Ausgang richtig deutet, reicht das gespendete Geld allenfalls für ein paar alte Blechinstrumente!