- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Hatzbote
Hatzbote - Allgemein

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 030

Ortsdiener 030

Hatzbach: Flensburg

In diesem Jahr ist es endlich wieder einmal an der Zeit, unseren weit bekannten, mit Orden überhäuften, Sängerbundehrenvorsitzenden, Ehrenfeuerwehrmann, Ehrenschiedsrichter, Ehrenkreuzträger, Ehrenhausmetzger - um nur einige Ehrungen zu nennen - von hier aus zu würdigen, hat er sich doch im letzten Jahr - trotz seines hohen Alters jenseits der 90 - in verschiedenster Weise um den Ort Hatzbach verdient gemacht.

Drei herausragende Ereignisse möchte ich nun nennen!

Auf dem Kreisfeuerwehrfest im Mai in Lohra schaffte er es, als er als ältester Teilnehmer mit seinem Akkordeon auf der Bühne auftrat, dass sich die Veteranen der Alters- und Ehrenabteilungen in ihre Vorkriegs-Jugendzeit zurückversetzt fühlten, indem er das ganze Zelt dazu brachte stramm zu stehen und unter seiner musikalischen Leitung "100 Mann und ein Befehl" zu singen.

Während der sportlichen Aktivitäten im Rahmenprogramm des Hessentages auf dem Sportgelände des SSV Hatzbach kümmerte er sich quasi als Referent für Öffentlichkeitsarbeit rührend um die anwesende "Golden Goal" Fußballweltmeisterin Nia Künzer, die nur 14 Tage später täglich als ZDF Fußballexpertin bei der WM in Südafrika zu sehen war.

Beim gemeinsamen Bratwurstessen führte er einen kleinen Wissenstest in Heimatkunde mit diesem Weltstar durch, indem er sie fragte, ob sie denn überhaupt wüsste, wo Dillenburg liegt, denn die 80 km dorthin sei er als junger Schiedsrichter schon mit dem Fahrrad gefahren!

Sein unermüdlicher Einsatz für unser Dorf Hatzbach an allen Fronten gipfelte dann allerdings bei einer Begebenheit in Stadtallendorf.

Unser Ordensträger war mit seinem grünen MO-55 in rasanter Schrittgeschwindigkeit in unserer Kernstadt unterwegs, als er ausgerechnet einem Streifenwagen der Polizei die Vorfahrt nahm. Bei der anschließenden Fahrzeugkontrolle staunten die Polizeibeamten nicht schlecht, wie unser Ehrenmann auf die - von ihm zu erwartenden - 3 Punkte in Flensburg reagierte.

Laut Polizeiprotokoll äußerte sich der Fahrer des grünen MO-55 nämlich wie folgt:

"Was, 3 Punkte für Flensburg? Was will den Flensburg mit den 3 Punkten? Gebt die 3 Punkte lieber dem SSV Hatzbach. Die benötigen die Punkte mehr, denn die wollen aufsteigen!"

 

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 028

Ortsdiener 028

Hatzbach: Silberhochzeit

Anlässlich der am Pfingstwochenende zelebrierten Silberhochzeit des Staatsoberhauptes unseres Stadtteils Backhausmerchels mit seiner aus der "Heulich, heulich" Handschuhstadt Stadtallendorf stammenden Gutsherrin Sigrid, machten es sich die Hatzjäger zur Aufgabe, dem rechtsfreien, autonomen Staatsgebiet rund um unsere Ostprovinz Backhausmerchels einen größeren offiziellen Charakter zu verleihen.

Damit kamen sie Bestrebungen des Gutsherren Dittmar zuvor, der am Vatertag in feuchtfröhlicher Runde geäußert hatte, in absehbarer Zeit den Ort Hatzbach zu annektieren und die politische sowie gesellschaftliche Herrschaft über Hatzbach zu übernehmen.

Rechtzeitig vor dem Hessentag sollte allerdings - nach Meinung der Hatzjäger - auch die breite Hessische Öffentlichkeit von der sonderbaren Hatzbacher Enklave erfahren.

Genauso, wie die Hatzjäger vor 750 Jahren den Ort Hatzbach durch ihr Jagd- und Feldlager ins Leben gerufen haben, so riefen sie deshalb an Pfingsten die Ostprovinz Backhausmerchel als teilautonome Dorfrepublick aus.

Die teilautonome Ostprovinz Backhausmerchels obliegt allerdings weiterhin der Rechtsprechung unseres Ortsvorstehers, hat sich weiterhin seinen Anweisungen sowie denen der Hatzjäger zu beugen.

 

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 029

Ortsdiener 029

Hatzbach: Stadtteil Backhausmerchels - Freiheitsberaubung

Ein besonderer Fall von Freiheitsberaubung wird mir von unserer Ostprovinz Backhausmerchels berichtet.

Noch nach 25 Ehejahren scheinen bei Backhausmerchels raue Sitten zu herrschen: Wie sonst ist es zu erklären, dass Gutsherrin Sigrid von Backhaus zu Merchels kurz vor Weihnachten von ihrem Schwiegervater Paul in der Garage eingesperrt wurde, indem er - kurz nachdem sie mit ihrem Passat in die Garage gefahren war - den elektrischen Garagentorschalter betätigte und seine Schwiegertochter quasi inhaftierte.

So ging man bisher mit Beigefreiten aus "Alt-Allendorf" eigentlich nur in den ersten Ehejahren um, um sie gefügig zu machen!

Sämtliche Hilferufe und Fluchtversuche - unsere Gutsherrin versuchte sogar kletternd ihren Arrestraum über die nebenan gelegenen Öltanks zu verlassen - scheiterten und hatten keinen Erfolg.

Erst als das Abendessen bei Backhausmerchels nicht pünktlich auf dem Tisch stand, wurde unsere Ostprovinzlerin vermisst, systematisch gesucht und schließlich von ihrem Mann aus der Einzelhaft befreit.

Unsere Gutsherrin Sigrid bittet in diesem Zusammenhang nun allerdings um Stillschweigen, da sie befürchtet die LVA bekommt von der Sache Wind und ihre 2-stündige Einzelhaft wirkt sich - genau wie bei jedem anderen "Knacki" und Häftling - als Sozialversicherungspflichtig, nicht anrechnungsfähige Erwerbszeit - negativ auf ihre Altersrente aus!

 

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 027

Ortsdiener 027

Hatzbach: Frittenfett

Die Redewendung"Heiß wie Frittenfett" hat in diesem Jahr für einen engagierten Hatzbacher Schützenbruder, leidenschaftlichen Radfahrer, der sogar mit dem Fahrrad in die Behringwerke zur Arbeit fährt, sowie alljährlichem Organisator des Hatzbacher Bikeathlons während eines Küchendienstes im Hatzbacher Sportheim anlässlich des Hessentages eine völlig neue Bedeutung bekommen.

Unser kleiner Naturwissenschaftler vom großen Pharmakonzern hat offensichtlich in der Schule im Chemieunterricht nicht ganz aufgepasst, als es um die Schmelzpunkte von Frittenfett und thermoplastischem Polypropylen ging, welches überlicherweise für die Herstellung von Kunststoffeimern verwendet wird.

Wie anders ist es zu erklären, dass unser Party-Markus beim Reinigen der Fritteuse das heiße Frittenfett in einen Kunststoffeimer goss, der sich mit dem heißen Fett aber so gar nicht anfreunden wollte und mit dem ganzen Frittenfett in die Küche dahinfloss.

Selbst nach eingehender Reinigung konnte die Sportheimküche unfallfrei nur mit Spezial-Sicherheits-Schlachthaus-Schuhen der Metzgerei Debus betreten werden, da extreme Rutschgefahr bestand.

Wie sich erst später herausstellte, muss das Frittenfett sogar bis in den Thekenbereich des Sportheims vorgedrungen sein, denn sonst ist es völlig unerklärlich, dass unser lieber Markus auf dem Oktoberfest beim Tanzen vor der Theke samt Stuhl und Stehbiertisch niedergerissen wurde.

 


Seite 7 von 14

Impressionen

  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Termine

Freitag, 19. Januar 2018, 19:30 Uhr
Luther-Pilgern

Zufallsbeiträge

Wenn Gerechtigkeit auf Liebe ...

Quelle: OP vom 23.05.2013

Einweihung der Tugenden

Quelle: OP vom 17.06.2013

Lebendiger Adventskalender 01

2014-12-01: Carina Henkel liest FREDERICK von Leo Lionni

Ein paar Gedanken dazu:

Frederick, zunächst ein Außenseiter. Ein andersartiger? Vielleicht ein Spinner, der nicht in die Gemeinschaft passt? Oder ein Faulpelz, der sich vor der Arbeit drückt?

Ich denke nicht. Die Geschichte ist ein Gleichnis für die Bedeutung der verschiedenen Begabungen in einer Gemeinschaft, weil wir die Künstler genauso brauchen wie die Ökonomen, die Poeten genauso wie die Handwerker, die Märchenerzähler genauso wie die Bäcker.

Es ist eine Parabel über die Würde der Außenseiter. Die Frage ist doch: Warum ist ein Mensch ein Außenseiter? Was oder viel mehr wer macht ihn dazu? Wer hat die Berechtigung einen Maßstab anzusetzen?

Ich denke, Gemeinschaft ist die Vielfalt der Menschen, die, jeder nach eigener Begabung, ihre Stärken auf ganz unterschiedlichen Gebieten haben. Und in einer Gemeinschaft sollten alle gleichberechtigt, respektvoll und auf Augenhöhe nebeneinander stehen können und je nach Anlass Bewunderung erfahren dürfen.

Aber Frederick ist mehr noch: Frederick lädt zum Nachdenken darüber ein, was denn die wahren Schätze des Lebens sind, die bei aller Vergänglichkeit dauerhaft im Herzen bleiben.

Arbeit nimmt einen zentralen Stellenwert in unserer Gesellschaft ein, aber Arbeit ist nicht der Sinn des Lebens. Burnout z.B. - ein modernes Wort und ein Synonym für unsere heutige Leistungsgesellschaft, in der der Leistungsdruck unsere gesamten Ressourcen binden kann und letztlich unser Leben gestaltet, wenn wir nicht auf uns aufpassen. Depressionen nehmen zu, wenn die Gemeinschaft, gewollt oder ungewollt, in den Hintergrund tritt - wenn Vereinsamung einkehrt.

Frederick besitzt die Gabe mit seinen gesammelten und phantasievollen Worten so viel Wärme in den kalten Wintermonaten zu verbreiten, dass allen warm ums Herz wird. So schafft es Frederick, Träume und Hoffnungen, Freude und Zuversicht lebendig werden zu lassen und sie zu teilen.

Frederick ist ein ewig gültiges Gleichnis für die Notwendigkeit der immateriellen Werte. Eine Geschichte über die wunderbare Macht des Geistes, die Kraft der Hoffnung, die Bedeutung von Glauben, Liebe, Fürsorge und innerer Stärke.

Frederick öffnet den positiven Gedanken die Türe und zeigt, dass diese die wahren Träger durch das Leben und seine Krisen sind.

Frederick zeigt den Mäusen und damit uns Menschen etwas, was sicher nicht alleine zum Leben oder Überleben ausreicht, aber manche Lebenskrise meistert: die Kraft der positiven Gedanken. Phantasie als Hilfe, sich mit Bildern, Düften und Worten aus dem Winter des Lebens zu stehlen und sich zu wärmen.