- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Dorfentwicklung
Unser Dorf - Allgemein

Erstes Projekt der Dorferneuerung

 

Dorferneuerung 2010-05-04 Dorfrundweg

 

Dorferneuerung 2010-03-30

 

Dorferneuerung 2010-02-25 Beratung


 


Seite 5 von 7

Impressionen

  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Termine

Freitag, 19. Januar 2018, 19:30 Uhr
Luther-Pilgern

Zufallsbeiträge

Gedichte - Erika Lerch 003

Das alte Bauernhaus

Der Sturm er rüttelt an den Balken
von unserem alten Bauernhaus.
Wie lange wird es wohl noch halten?
Es sieht arg mitgenommen aus.

Löcher schlug der Sturm ins Dach,
am Giebel kaum noch Schindel,
windschief hängt das Vordach herab,
nur der Balkenmann trägt noch sein Bündel.

Wo einst lustiges Lachen erklang,
ist heute alles still.
Kinderfüßchen trippelten den Hof entlang,
den heute keiner mehr haben will.

Im Kuhstall keine Kette mehr klirrt,
kein Stampfen von Pferdehufen,
nur eine Katze hat sich verirrt,
niemand antwortet auf mein Rufen.

Nichts ist geblieben von unsrer Welt
wo wir als Kinder gern spielten.
Stück für Stück alles verfällt,
die Zeit ist nicht stehengeblieben.

Die Felder wurden stillgelegt,
die manche Generation ernährten,
durch leere Gebäude der Wind jetzt fegt,
die Mensch und Vieh Obdach gewährten.

Wenn ich das alte Bauernhaus seh',
dann ist mein Herz voller Kummer.
Vielleicht wird man mich versteh'n:
Es war das Elternhaus meiner Mutter.

Erika Lerch alias Anna Hofer

Konzert der Posaunenchöre Maulbach und Hatzbach 2009

Für die Zuhörer gab’s Erfreuliches auf die Ohren

Homberg-Appenrod/-Maulbach (csi). »Jetzt gibt’s was auf die Ohren« - so war es im Titel des Programms für das gemeinsame Konzert des Evangelischen Posaunenchors Maulbach und des Evangelischen Posaunenchors Hatzbach (bei Stadtallendorf) angekündigt.     

Der Evangelische Posaunenchor Maulbach spielte in der Kirche von Appenrod. (Foto: csi)

Und in der Tat, es gab was auf die Ohren. Die Klangwirkung, die beide Posaunenchöre gemeinsam in der Appenröder Kirche erzielten, war fantastisch. Das lag schon bereits an der räumlichen Anordnung der beiden Chöre im Kirchenraum. Während die Maulbacher im Altarraum Platz nahmen, spielten die Hatzbacher vor der Orgel auf der Empore. Für solche Konzertereignisse ist also die Appenröder Kirche nicht nur akustisch, sondern auch räumlich besonders geeignet. Dann spielte eine Rolle, dass die beiden Chöre alle Weisen des Zusammenspiels beherrschten. Der Evangelische Posaunenchor Maulbach unter Leitung von Frank Dörr genauso wie der Evangelische Posaunenchor Hatzbach unter der Leitung von Bianka Moeller hatten jeweils ihre eigenen Parts, und man merkte, wie sich beide Chöre in freundschaftlicher Verbundenheit immer noch etwas zu überflügeln suchten.

Schon in der Auswahl der Stücke hatte die Verbundenheit beide Chöre in der Vorbereitung angespornt, so dass die Programmabfolge immer weitere Steigerungen zuließ. Sodann spielten beide Posaunenchöre aber auch mehrere Stücke gemeinsam, ja mehr noch, sie beherrschten die hohe Kunst des Doppelchors, des abwechselnd aufeinander antwortenden Spiels, wie sie es in der Choralpartita von Gustav Gunsenheimer zu »Du meine Seele, singe« zeigten. Beide Chöre hatten dabei ein unterschiedliches Klangbild, was sich prächtig ergänzte. Während der Hatzbacher Posaunenchor mit tieferen Stimmen und mehreren Tuben besetzt ist, was für das »Star Wars Theme« einen gewaltigen Klang ergab, ist der Maulbacher Posaunenchor stimmlich höher besetzt, was etwa perfekt zum »Largo« aus Dvoraks neunter Sinfonie passte.

Schließlich war es die im Konzert geboten Mischung, welche die Zuhörer in der bis auf den letzten Platz voll besetzten Appenröder Kirche mitriss. Musik für Jung und Alt war angekündigt, und die gab es auch. Hinzu kam, dass beide Posaunenchöre über einen Schlagzeuger verfügen, so legte Dennis Reichhardt ein klasse Solo in dem Stück »Welch ein Freund ist unser Jesus« hin. Und Kai Schlosser an der Orgel lud die Konzertgäste selbst zum Mitsingen ein, indem er verschiedene Lieder begleitete. Wie vielseitig das Programm der Posaunenchöre war, zeigt sich bereits an der Titelwahl. So reichte das Repertoire der Maulbacher von der »Sir Edward’s Fanfare« über den Walzer Nr. 2 aus der Jazzsuite Nr. 2 von Dimitri Schostakowitsch über Pop-Klassiker wie »Streets of London«, »Leningrad« und Frank Sinatras »My way« bis zu schlagertümlichen Liedern wie »Wenn die Elisabeth«. Ähnlich breit angelegt waren die Programmpunkte von Hatzbach, die die Filmmelodie »Conquest of Paradise«, den Popsong »Summer in the City«, aber auch »Populärmelodien« wie »Die Fischerin vom Bodensee«, den Schneewalzer und die Amboss-Polka im Programm hatten.

Durch das variantenreiche Programm führte unter anderem der Vorsitzende des Evangelischen Posaunenchors Maulbach, Stefan Haumann, welcher sich über die große Zahl der Zuhörer besonders freute. Die Hatzbacher Chorleiterin Bianka Moeller überreichte ihm ein Geschenk, weil sich beide Chöre nunmehr zehn Jahre lang kennen. Stefan Haumann lud die Bläser beider Chöre im Anschluss an das Konzert zu einem Essen in das Appenröder Dorfgemeinschaftshaus ein, um die Freundschaften weiter zu vertiefen.

Mit freundlicher Genehmigung der „Alsfelder Allgemeine“ vom 08.11.2009

Die Macht der Daten

Die ersten Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung spüren wir bereits, zum Beispiel durch Werbung, die genau auf uns zugeschnitten ist. Noch finden wir solche Auswertungen von Big Data praktisch - doch wie wird es in Zukunft sein?

Eine empfehlenswerte Sendung von Quarks & Co des WDR!

Die Macht der Daten

Quelle: ARD Mediathek