- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Schule
Schule - Allgemein

Schulklassen 1962 Einschulung

1 Karin Wagner
3 Elfriede Schmidt
5 Volker Schwiezke
2 Angelika Rühl
4 Dieter Morneweg
6 Brigitte Krüger

Bild und Namen von Brigitte Thielemann

 

Schulklassen 1961

1 Dieter Drescher
16 Friedhelm Schmidt
31 Traudel Linker
2 Reinhard Wagner
17 Helmut Emmerich
32 Gerlinde Olschewski
3 Paul Schnell
18 Elisabeth Schmidt
33 Elfriede Schmidt
4 Joachim Schwiezke
19 Annelie Schmidt
34 Brigitte Henkel
5 Lothar Martin
20 Anneliese Schmidt
35 Helga Losekam
6 Wolfgang Klee
21 Marianne Balzer
36 Erna Kurz
7 Herbert Möller
22 Ingrid Wagner
37 Margita Kuhfuß
8 Gerhard Naß
23 Waltraud Kuhfuß
38 Doris Henkel
9 Waltraud Olschewski
24 Brunhilde Schnell
39 Margit Henkel
10 Adelheid Henkel
25 Karl Schmidt
40 Helmut Kehr
11 Hannelore Rauch
26 Waltraud Linker
41 Walter Schmidt
12 Rosemarie Olschewski
27 Edeltraud Immel
42 Paul-Heinz Schmidt
13 Giesela Kurz
28 Elke Dippel
43 Hans Pauler
14 Manfred Diehl
29 Elfriede Henkel
44 Lehrer Karl-Heinz Kirsch
15 Hans Schnell
30 Gretel Henkel
45 Marianne Lösch

Bild und Namen von Gerlinde und Helmut Kehr

 

Schulklassen 1960 Einschulung

1 Friedhelm Schmidt
3 Gerlinde Schwiezke
4 Adelheid Henkel
2 Helmut Emmerich
 
 

Bild und Namen von Gerlinde Kehr

 

Schulklassen 1958 Niederwalddenkmal

1 Brunhilde Schnell
9 Helmut Henkel
17 Paul Pausch
2 Gerlinde Olschewski
10 Helmut Kehr
18 Renate Schmidt
3 Margit Henkel
11 Paul-Heinz Schmidt
19 Walter Schmidt
4 Marianne Lösch
12 Irene Kirsch
20 Gudrun Drescher
5 Elisabeth Möller
13 Karl-Heinz Kirsch
21 Hannelore Linker
6 Brigitte Henkel
14 Doris Henkel
22 Konrad Kugler
7 Elfriede Schmidt
15 Annegret Schnell
23 Erika Heid
8 Erna Kurz
16 Gisela Morneweg
24 Linda Bötel

Bild von Konrad Kugler, Namen von Gerlinde Kehr

 


Seite 5 von 8

Impressionen

  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Nächste Termine

Keine Termine

Zufallsbeiträge

Goldene Konfirmation 2015

Quelle: OP vom 06.11.2015

Hauptversammlung 2010


Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 013

Ortsdiener 013

Hessentag

Von dieser Stelle aus möchte ich ganz einfach mal die Gelegenheit nutzen, um den zahlreichen Hatzbacher Ehrenamtlichen aus Ortsbeirat, Vereinen, Feuerwehr aber auch allen engagierten Bürgern zu danken.

Bei der Flut an Sitzungen und Treffen wissen die „Meckes und Co“ oft zu Beginn einer Sitzung nicht, ob es diesmal um Ortspolitik, die Dorferneuerung, den Bunten Abend, die 750-Jahrfeier oder den von allen so geliebten und uns von der Stadt übergestülpten Hessentag 2010 geht.

Es kann nicht sein, dass ehrenamtlich tätige Bürger, die unzählige Stunden ihrer Freizeit investieren, aufgefordert werden in der Woche des Hessentages Urlaub zu nehmen, während städtische Angestellte für die gleichen Aktivitäten bezahlte Überstunden anhäufen. Immerhin wurde den Helfern unlängst ein Helfer-Tshirt mit dem Hessentagslogo versprochen.

Wie aus gut informierten Kreisen berichtet wurde, plant die Stadt, die Stadtverwaltung von Juli bis Dezember zu schließen, damit die vom Hessentag gestressten Angestellten der Stadtverwaltung ihre Überstunden abfeiern können.

Bürgermeister Vollmer plant weiterhin, dass die Ehrenamtlichen der Stadtteile in dieser Zeit unentgeltlich die Verwaltungstätigkeiten übernehmen, damit er in seinem Haus in Bayern die letzten Vorbereitungen für seinen Ruhestand im nächsten Jahr treffen kann.
Bürgermeister Vollmer fühlt sich in Bayern offensichtlich deshalb so heimisch, da die Alpenlandschaft ihn an die - durch die Ausrichtung des Hessentages - angehäuften Schuldenberge der Stadt erinnert.

Um die Schulden zu reduzieren, werden umfangreiche Gebührenerhöhungen auf die Bewohner zukommen: Die Erhöhung der Kindergartengebühren und der Grundsteuer sowie die Reduzierung der freiwilligen Leistungen der Stadt wurden ja bereits angekündigt.
Die blanke Panik seitens der Stadt wird allerdings erst beim Betteln um den Millionenzuschuss durch den Kreis deutlich. Hier gilt offensichtlich nicht die alte Regel: Wer bestellt bezahlt.

Das Ganze ist, wie wenn man sich ein neues Auto bestellt und dann bei der Sozialhilfe einen Zuschuss beantragt.

Das Fazit des Hessentages wird sicherlich in einigen Jahren sein:

Man hat uns zwar Pink präsentiert, dafür sieht die finanzielle Zukunft jetzt alles andere als rosig aus!