- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Kirche
Kirche - Allgemein

Lebendiger Adventskalender 05

2014-12-05: Irene Görge - "Polstertante" liest DIE WEIHNACHTSMAUS von James Krüss

 

Lebendiger Adventskalender 03

2014-12-03: Nathalie Sommer - Michel und Fabian tragen ein Weihnachtsgedicht vor: Ein kleines Dorf

 

Lebendiger Adventskalender 01

2014-12-01: Carina Henkel liest FREDERICK von Leo Lionni

Ein paar Gedanken dazu:

Frederick, zunächst ein Außenseiter. Ein andersartiger? Vielleicht ein Spinner, der nicht in die Gemeinschaft passt? Oder ein Faulpelz, der sich vor der Arbeit drückt?

Ich denke nicht. Die Geschichte ist ein Gleichnis für die Bedeutung der verschiedenen Begabungen in einer Gemeinschaft, weil wir die Künstler genauso brauchen wie die Ökonomen, die Poeten genauso wie die Handwerker, die Märchenerzähler genauso wie die Bäcker.

Es ist eine Parabel über die Würde der Außenseiter. Die Frage ist doch: Warum ist ein Mensch ein Außenseiter? Was oder viel mehr wer macht ihn dazu? Wer hat die Berechtigung einen Maßstab anzusetzen?

Ich denke, Gemeinschaft ist die Vielfalt der Menschen, die, jeder nach eigener Begabung, ihre Stärken auf ganz unterschiedlichen Gebieten haben. Und in einer Gemeinschaft sollten alle gleichberechtigt, respektvoll und auf Augenhöhe nebeneinander stehen können und je nach Anlass Bewunderung erfahren dürfen.

Aber Frederick ist mehr noch: Frederick lädt zum Nachdenken darüber ein, was denn die wahren Schätze des Lebens sind, die bei aller Vergänglichkeit dauerhaft im Herzen bleiben.

Arbeit nimmt einen zentralen Stellenwert in unserer Gesellschaft ein, aber Arbeit ist nicht der Sinn des Lebens. Burnout z.B. - ein modernes Wort und ein Synonym für unsere heutige Leistungsgesellschaft, in der der Leistungsdruck unsere gesamten Ressourcen binden kann und letztlich unser Leben gestaltet, wenn wir nicht auf uns aufpassen. Depressionen nehmen zu, wenn die Gemeinschaft, gewollt oder ungewollt, in den Hintergrund tritt - wenn Vereinsamung einkehrt.

Frederick besitzt die Gabe mit seinen gesammelten und phantasievollen Worten so viel Wärme in den kalten Wintermonaten zu verbreiten, dass allen warm ums Herz wird. So schafft es Frederick, Träume und Hoffnungen, Freude und Zuversicht lebendig werden zu lassen und sie zu teilen.

Frederick ist ein ewig gültiges Gleichnis für die Notwendigkeit der immateriellen Werte. Eine Geschichte über die wunderbare Macht des Geistes, die Kraft der Hoffnung, die Bedeutung von Glauben, Liebe, Fürsorge und innerer Stärke.

Frederick öffnet den positiven Gedanken die Türe und zeigt, dass diese die wahren Träger durch das Leben und seine Krisen sind.

Frederick zeigt den Mäusen und damit uns Menschen etwas, was sicher nicht alleine zum Leben oder Überleben ausreicht, aber manche Lebenskrise meistert: die Kraft der positiven Gedanken. Phantasie als Hilfe, sich mit Bildern, Düften und Worten aus dem Winter des Lebens zu stehlen und sich zu wärmen.

 

Lebendiger Adventskalender

 


Seite 6 von 15

Impressionen

  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Termine

Freitag, 19. Januar 2018, 19:30 Uhr
Luther-Pilgern

Zufallsbeiträge

Gedichte - Erika Lerch 014

Später Winter

Der Winter hat uns noch im Griff
hat uns noch nicht verlassen,
heut’ Nacht ist er zurückgekehrt
verschneit sind alle Straßen.

Man träumte schon von Frühlingsduft
und bunten Frühlingsblumen,
jetzt wo es sich gewendet hat
träumt man von warmen Stunden.

So mancher dacht es ist vorbei
der Winter liegt im Sterben,
doch manchem brachte diese Nacht
nur einen Haufen Scherben.

Doch strenge Herrn regier’n nicht lang
das sagten schon die Alten,
die Sonne macht schon Konkurrenz
und läßt ihn nur kurz walten.

Jetzt hat er über uns noch Macht
und kann uns ganz schön ducken;
denn Glatteis in der Märzennacht
hat auch noch seine Mucken.

Wir hoffen, die Zähne sind nicht so scharf
er wird so fest nicht beißen,
so mancher hat die Zähne nur
zu halten noch das Pfeifchen.

Anna Erika Schütz

Erntedankfest 2011

Die Konfirmanden André, Johannes (mit Konstantin) und Dennis neben ihrem Kirchenschmuck zum Erntedankfest 2011.

Abschied - Frauenchor

Quelle: OP vom 11.03.2014