- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start 750-Jahrfeier Diashow im Bürgerhaus

Diashow im Bürgerhaus

 
Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Nächste Termine

Keine Termine

Zufallsbeiträge

Neues Feuerwehrfahrzeug

Quelle: OP vom 22.02.2014

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 052

Ortsdiener 052

Hatzbach-Wolferode: Muschi-Bremse

Der junge Geschäftsführer eines Anlagebauunternehmens für Stalleinrichtungen aus Wolferode, der sich mit seiner Familie in Hatzbach häuslich niedergelassen hat, ist von einem Kleintier am Ortsausgang von Wolferode vehement und abrupt an der Rückkehr in seinen neuen Wohnort gehindert worden.

Mit seinem Hightech Rennrad wurde seine Heimfahrt am Ortsausgang bei einbrechender Dämmerung im Frühherbst durch eine streunende Katze, die in Angriffslust die Straße querte, jäh beendet.

Dabei geriet er samt Maschine zu Boden und ward als dann nur noch schemenhaft, als mit dem Fahrrad verwundenes Knäul zu erkennen.

Da er aber nicht in Moll eingepackt war, ging der so nicht geplante Spontan-Stunt nicht ohne einen Knochenbruch ab, welcher aber mittlerweile wieder instand gesetzt werden konnte.

Von der enormen Bremskraft des Vierbeiners überrascht, plant unser Anlagenbauer die tierische Bremse noch zu verfeinern, quasi zur Serienreife zu bringen, um seiner Firmengruppe ein 4. Standbein zu sichern.

Eine Expertengruppe experimentiert bereits intensiv und möchte die Hemmvorrichtung unter dem Namen „Molls-Muschi-Bremse“ auf den Markt bringen.

Lebendiger Adventskalender 15

2014-12-15: Birgit Pausch

Lebendiger Adventskalender 15

1. Begrüßung: Als erstes möchte ich euch begrüßen und freue mich, dass ihr wieder alle gekommen seid.

2. Lied: 3 Strophen vom Adventslied „Wir sagen euch an den lieben Advent“.

3. Heute wollen wir das 15. Fenster von unserem Kalender eröffnen.

Ihr fragt euch bestimmt was erwartet mich denn heute Abend. Nach Gedichten, schönen Geschichten und Frau Holle, bin ich nun an der Reihe. Vor vielen Jahren sang die bekannte Sängerin Nicole das Lied „Ein bisschen Frieden für diese Erde auf der wir wohnen“. Heute Abend wollen wir uns ein bisschen Frieden wünschen. Frieden für die ganze Welt, für Deutschland, für unser Dorf, für die Familie und nicht zuletzt für einen selbst. Deshalb fassen wir uns (jeder seinen Nachbarn) an die Hand und sagen uns gegenseitig „Friede sei mit Dir“.

Wir haben auf dem Hof eine Spirale aufgebaut mit einer Friedenskerze in der Mitte. Die Kerzen und die Engel stehen als Symbol dafür. Jeder darf sich eine Kerze nehmen, in die Spirale gehen und diese dann anzünden. Es darf sich auch jeder etwas im Stillen dazu wünschen oder die Kerze einem lieben Menschen widmen, was wir in unserer Familie für unsere Marianne tun, die sicherlich gerne dabei gewesen wäre. Die Kerzen dürft ihr natürlich mit nach Hause nehmen.

Birgit Pausch