- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Schule Schulklassen 1973

Schulklassen 1973

1 Frank Wisker 8 Elke Löchel 15 Stefan Bötel
2 Günther Lapp (Wlf) 9 Peter Dönges (Wlf) 16 Ulrike Wagner (Wlf)
3 Armin Leipold 10 Peter Schunk 17 Silvia Dönges (Wlf)
4 Silke Gertenbach 11 Klaus Schmidt (IRB) 18 Dag Klee
5 Charlotte Schneller 12 Klaus Schmidt (WlfStr) 19 Heike Freidhof
6 Beate Schmidt 13 Volker Jasky (Wlf) 20 Anette Kehr
7 14 21 Kai Erdel

Bild und Namen von Charlotte Daum geb. Schneller

Korrekturen und Ergänzungen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Impressionen

  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Nächste Termine

Keine Termine

Zufallsbeiträge

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 048

Ortsdiener 048

Hatzbach-Ostprovinz Backhausmerchel: Wasy3

Auch in diesem Jahr muss der Hatzbote vom sogenannten Waschi-Syndrom kurz WaSy berichten, welches das Phänomen der relativ hohen Unfallhäufigkeit bei den Kindern der Familie Backhausmerchel beschreibt.

Wissenschaftler der Uni Marburg analysierten das Phänomen, dessen medizinische Ursache offensichtlich in den Genen der Familie aus der Ostprovinz zu finden ist, bereits eingehend!

Ich zitiere noch einmal aus einem medizinischen Lehrbuch:

„Da beim Waschi-Syndrom allerdings nur die direkten Nachkommen der Emigranten-Familie einer Hatzbacher Ostprovinz betroffen sind, scheint die Krankheit in den Erb-anlagen verankert zu sein, da sich die Ehepartner der Geschädigten bzgl. der Unfallhäufigkeit bisher eher unauffällig verhalten.

Eine Infektionskrankheit ist nach aktuellem fachwissenschaftlichen Stand aus medizinischer Sicht daher auszuschließen!“ (Zitatende)

Die Betonung liegt auf BISHER, denn der 2. Advent 2013 stellte die medizinische Fachwelt auf den Kopf und sämtliche Lehrbücher müssen neu geschrieben werden.

Während unser Jungbauer und VA-Spezialist aus der Ostprovinz sich den gesamten Herbst über mit diversen Handverletzungen abplagte und man in der Notfallaufnahme des Uniklinikums schon darüber nachdachte einen Schnellschalter für die Angehörigen der Ostprovinz Backhausmerchel einzurichten – auch die Nichte aus der Eichwaldstraße läuft übrigens schon wochenlang mit einem Handverband umher – geschah das unfassbare: Die Jungbäuerin Sigrid hatte sich offensichtlich bei ihrem Mann angesteckt!

Obwohl sie soeben noch ihre Hand mit Weihwasser benetzt hatte, zog sie sich vor dem Adventskonzert beim Betreten der Kirche Mariae-Himmelfahrt in Emsdorf eine komplizierte Fingerverletzung zu, weil sie mit ihrer Hand in die zufallende schwere Schwingtür geriet:

Hätte die gebürtige Alt-Allendorferin doch bloß einen Händsche getragen!

Die große Frage bleibt und wird vom Hatzboten auch weiterhin beobachtet werden: Ist das Waschi-Syndrom wirklich eine Infektionskrankheit oder gehen in Alt-Allendorf die katholischen Kirchentüren einfach nur anders herum auf!

Ja zu schnellem Internet

Quelle: OP vom 01.10.2012

Voller Einsatz für den guten Zweck

Quelle: OP vom 01.06.2017