- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Videogalerie 1962 700-Jahrfeier Hatzbach 1962

1962 700-Jahrfeier Hatzbach 1962

700-Jahrfeier Hatzbach 1962

Stummfilm von Karl-Heinz Kirsch

Dim lights


 
Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Termine

Freitag, 19. Januar 2018, 19:30 Uhr
Luther-Pilgern

Zufallsbeiträge

Konfirmanden 1977


 1 Gabriele Morneweg
 5 Martina Freidhof
 9 Bodo Krüger
 2 Renate Vaupel
 6 Ute Henkel
10 Manfred Scheerer
 3 Beate Zentgraf
 7 Pfarrer Schiller
11 Wolfgang Schmidt
 4 Birgit Dewald
 8 Dietmar Schmidt
12 Reinhold Schmidt

Bild und Namen von Wolfgang Schmidt

Jugendarbeit zahlt sich aus

Quelle: OP vom 30.03.2016

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 043

Ortsdiener 043

Hatzbach: Pudding-Therme 2

Die Stadtwerke Stadtallendorf geben bekannt, dass es am Kirmeswochenende des letzten Jahres zu erheblichen Schwankungen im Grundwasserspiegel im Bereich der Gemeinde Hatzbach gekommen ist. Die Ursache dieser Schwankung wurde polizeilich ermittelt und ist bereits aktenkundig. Ich zitiere aus dem Polizeibericht:

In den frühen Morgenstunden des 27. Juli 2013 (Kirmessonntag in Hatzbach) drangen mehrere leicht bekleidete und teilweise stark alkoholisierte Personen unbefugt in die noch im Aufbau befindliche Wellnessoase, besser bekannt unter Pudding-Therme, ein und lösten durch unkontrolliertes mehrmaliges Eindringen  und Springen in den wassergefüllten Pool eine derartige Wasserverdrängung über den Beckenrand aus, dass das neben dem Becken versickernde Wasser den Grundwasserspiegel im Trinkwasserschutzgebiet der Hatzbach bedrohlich ansteigen ließ.

Neben diesem Umweltvergehen wird polizeilich außerdem bezüglich unerlaubten Nacktbadens – Entschuldigung – unerlaubten Nachtbadens ermittelt.

Ergänzende Recherchen erbrachten Folgendes:

Einige opulente Schwimmer, wie z.B. ein Wolferöder Unternehmers Sohn, der sich „Am Zollstock“ häuslich niedergelassen hat, ein bei der Feuerwehr aktiver junger Kammemeller und ein dorfbekannter Dippel-Ing., sollen so viel Wasser verdrängt haben, dass die übrigen, etwas zierlicheren Badegäste, nachdem die 3 kräftigeren Schwimmer das Becken verlassen hatten, nur noch bis zu den Knien im Wasser standen.