- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Dorfentwicklung Dorferneuerung 2010-05-04 Dorfrundweg

Dorferneuerung 2010-05-04 Dorfrundweg

 

Impressionen

  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Nächste Termine

Keine Termine

Zufallsbeiträge

Lebendiger Adventskalender 14

2014-12-14: Petra Weckesser liest das Gedicht WEIHNACHTSZEIT

Das Fenster am 14.12.2014 zeigt Symbole der Advents- und Weihnachtszeit:

Die 4 Kerzen des Adventskranzes, einen Stern, sowie einen Christbaum.

Einen schön geschmückten Christbaum in die Wohnung zu stellen, ist ein typischer Weihnachtsbrauch.

Der Christbaum ist fast 600 Jahre alt. Den Überlieferungen zu Folge wurde der Erste Weihnachtsbaum im Jahr 1419 von der Freiburger Bäckerschaft aufgestellt, festlich geschmückt mit Nüssen und Früchten. Gegen Ende des 16.Jahrhunderts war es im Elsass Brauch, im Wohnzimmer zu den Weihnachtsfeierlichkeiten einen Baum aufzustellen und ihn mit Süßigkeiten, Nüssen und Äpfeln zu schmücken. 1730 erhielten die Christbäume ihre ersten Kerzen, die ersten Kugeln kamen erst 1830 auf dem Markt, vorerst in der gehobenen Gesellschaft. Lametta kam im Jahr 1878 hinzu, eingeführt in Nürnberg.

Seit einigen Jahren sind auch Plastikbäume verbreitet, doch künstliche Bäume sind biologisch nicht abbaubar, während für jede echte Tanne oder Fichte, die geschlagen wird, zwei bis drei neue Pflänzchen gezüchtet werden.

Petra Weckesser-Dawedeit

 

Nach der Ankunft fehlt Kleidung

Quelle: OP vom 17.09.2015

Schulklassen 1961

1 Dieter Drescher
16 Friedhelm Schmidt
31 Traudel Linker
2 Reinhard Wagner
17 Helmut Emmerich
32 Gerlinde Olschewski
3 Paul Schnell
18 Elisabeth Schmidt
33 Elfriede Schmidt
4 Joachim Schwiezke
19 Annelie Schmidt
34 Brigitte Henkel
5 Lothar Martin
20 Anneliese Schmidt
35 Helga Losekam
6 Wolfgang Klee
21 Marianne Balzer
36 Erna Kurz
7 Herbert Möller
22 Ingrid Wagner
37 Margita Kuhfuß
8 Gerhard Naß
23 Waltraud Kuhfuß
38 Doris Henkel
9 Waltraud Olschewski
24 Brunhilde Schnell
39 Margit Henkel
10 Adelheid Henkel
25 Karl Schmidt
40 Helmut Kehr
11 Hannelore Rauch
26 Waltraud Linker
41 Walter Schmidt
12 Rosemarie Olschewski
27 Edeltraud Immel
42 Paul-Heinz Schmidt
13 Giesela Kurz
28 Elke Dippel
43 Hans Pauler
14 Manfred Diehl
29 Elfriede Henkel
44 Lehrer Karl-Heinz Kirsch
15 Hans Schnell
30 Gretel Henkel
45 Marianne Lösch

Bild und Namen von Gerlinde und Helmut Kehr