- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Hatzbote Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 018

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 018

Ortsdiener 018

Hatzbach: Blose

Von einem besonderen Kommunikationsproblem muss aus der Ohrgasse berichtet werden.

Unser weitbekannter und allseits geschätzter Schmiedemeister – der den hessischen Wurst- und Fleischspezialitäten durchaus nicht abgeneigt ist – ersteht seine geliebten oberhessischen Hausmacherspezialitäten (z.B. auch Leberwurstblasen) seit geraumer Zeit ein paar Häuser weiter bei Diehls Reinhold, seines Zeichens auch 2. Vorstand im Ev. Posaunenchor.

Doch nun zum Kommunikationsproblem: Bei einem seiner letzten Besuche wurde unser Schmiedemeister nun von unserem weitblickenden 2. Posaunenchorchef auf die im Januar stattfindende Goldene Hochzeit des Schmiedemeisters angesprochen:

Hier zunächst für alle Zuhörer sinngemäß die Frage in Hochdeutsch:

“Wie ist es denn mit einem Ständchen zu deiner Golden Hochzeit sehr verehrter Schmiedemeister?“

Nun die tatsächliche Frage des Vorstandes in Platt:

„Wie äses mem blose?“

Da unser Jubilar aber auch zwei Wochen vor seiner Goldenen Hochzeit offensichtlich nur ans Essen dachte, gab er dem verdutzten Bläservorstand keine Antwort, verschwand wortlos und die Schmiedemeistergattin meldete sich erst zwei Tage später im Auftrag ihres Mannes telefonisch bei Diehls mit den Worten:

„Mehr brouche kee Blose; mehr hunn noch genung Läwerworscht deheem!“

 

 

Impressionen

  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Termine

Freitag, 19. Januar 2018, 19:30 Uhr
Luther-Pilgern

Zufallsbeiträge

Wanderer - Vorstand

Quelle: OP vom 27.03.2013

Unterricht in Erksdorf und Betreuung in Hatzbach

Quelle: OP vom 18.07.2016

Lebendiger Adventskalender 01

2014-12-01: Carina Henkel liest FREDERICK von Leo Lionni

Ein paar Gedanken dazu:

Frederick, zunächst ein Außenseiter. Ein andersartiger? Vielleicht ein Spinner, der nicht in die Gemeinschaft passt? Oder ein Faulpelz, der sich vor der Arbeit drückt?

Ich denke nicht. Die Geschichte ist ein Gleichnis für die Bedeutung der verschiedenen Begabungen in einer Gemeinschaft, weil wir die Künstler genauso brauchen wie die Ökonomen, die Poeten genauso wie die Handwerker, die Märchenerzähler genauso wie die Bäcker.

Es ist eine Parabel über die Würde der Außenseiter. Die Frage ist doch: Warum ist ein Mensch ein Außenseiter? Was oder viel mehr wer macht ihn dazu? Wer hat die Berechtigung einen Maßstab anzusetzen?

Ich denke, Gemeinschaft ist die Vielfalt der Menschen, die, jeder nach eigener Begabung, ihre Stärken auf ganz unterschiedlichen Gebieten haben. Und in einer Gemeinschaft sollten alle gleichberechtigt, respektvoll und auf Augenhöhe nebeneinander stehen können und je nach Anlass Bewunderung erfahren dürfen.

Aber Frederick ist mehr noch: Frederick lädt zum Nachdenken darüber ein, was denn die wahren Schätze des Lebens sind, die bei aller Vergänglichkeit dauerhaft im Herzen bleiben.

Arbeit nimmt einen zentralen Stellenwert in unserer Gesellschaft ein, aber Arbeit ist nicht der Sinn des Lebens. Burnout z.B. - ein modernes Wort und ein Synonym für unsere heutige Leistungsgesellschaft, in der der Leistungsdruck unsere gesamten Ressourcen binden kann und letztlich unser Leben gestaltet, wenn wir nicht auf uns aufpassen. Depressionen nehmen zu, wenn die Gemeinschaft, gewollt oder ungewollt, in den Hintergrund tritt - wenn Vereinsamung einkehrt.

Frederick besitzt die Gabe mit seinen gesammelten und phantasievollen Worten so viel Wärme in den kalten Wintermonaten zu verbreiten, dass allen warm ums Herz wird. So schafft es Frederick, Träume und Hoffnungen, Freude und Zuversicht lebendig werden zu lassen und sie zu teilen.

Frederick ist ein ewig gültiges Gleichnis für die Notwendigkeit der immateriellen Werte. Eine Geschichte über die wunderbare Macht des Geistes, die Kraft der Hoffnung, die Bedeutung von Glauben, Liebe, Fürsorge und innerer Stärke.

Frederick öffnet den positiven Gedanken die Türe und zeigt, dass diese die wahren Träger durch das Leben und seine Krisen sind.

Frederick zeigt den Mäusen und damit uns Menschen etwas, was sicher nicht alleine zum Leben oder Überleben ausreicht, aber manche Lebenskrise meistert: die Kraft der positiven Gedanken. Phantasie als Hilfe, sich mit Bildern, Düften und Worten aus dem Winter des Lebens zu stehlen und sich zu wärmen.