- 754 Jahre Hatzbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite

Zum Eingewöhnen blieb keine Zeit

Quelle: OP vom 27.01.2018

 

Weihnachtsbäume 2018

Wie in jedem Jahr hat die Jugendfeuer Hatzbach die Weihnachtsbäume in der Ortslage Hatzbach eingesammelt. Mit Unterstützung der Einsatzabteilung und zweier örtlicher Landwirte, die ihren Traktor bzw. den Anhänger zur Verfügung gestellt haben, wurden rund 120 Bäume eingesammelt und auf dem Festplatz zwischengelagert. Der Termin wurde vorab über den Abfallkalender der Stadtwerke der Stadt Stadtallendorf bekanntgegeben. Die Bäume werden zeitnah vom Baubetriebshof abgeholt bzw. geschreddert.

Alle waren mit Eifer und Spaß dabei. Durch die jahrelange Erfahrung mit der Aktion ging es routiniert, zügig und unaufgeregt zu. Die Kinder wurden zunächst in Fußtrupps eingeteilt, welche die Bäume im Ortsgebiet zusammengetragen haben. Die Traktorbesatzung um Dennis Rühl, Michael Schmidt und Manuel Hausrath fuhren das Ortsgebiet ab um die zwischengelagerten Bäume abzuholen und zum Zentralplatz zu fahren. Mitglieder der Einsatzabteilung schmückten zeitgleich den von der Feuerwehr aufgestellten Weihnachtsbaum bei Schuster´sch ab.

Die Kinder und Jugendlichen freuten sich besonders über kleine Zugaben in Form von kleine Geldbeträgen oder Süßigkeiten. Im Anschluss gab es Bratwurst und selbstgemachtes Popcorn.

Im kommenden Jahr ist ein Hutzelfeuer geplant, bei dem die Bäume in geselliger Runde verbrannt werden sollen.

Freundliche Grüße wünscht die

JUGENDFEUERWEHR HATZBACH

Marco Sommer
Fachbereich 3


 

Geehrte engagieren sich vielfältig für ihre Heimat

Quelle: OP vom 22.12.2017

 

Vereine gestalten Markt für das Dorf

Quelle: OP vom 13.12.2017

 


Seite 1 von 11

Impressionen

  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
  • - 754 Jahre Hatzbach
Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Nächste Termine

Keine Termine

Wer ist online

Wir haben 174 Gäste online

Zufallsbeiträge

Bewegter Abschied mit 621. Predigt

Quelle: OP vom 23.03.2017

Lebendiger Adventskalender 11

2014-12-11: Edith Martin - Jana Stilgebauer liest Die Weihnachtsgans Auguste - Walter spielt ein Weihnachtslied

Hatzbote - Ortsdiener Uwe Jüngst 053

Ortsdiener 053

Hatzbach-Stadtallendorf: Bürgerhaus

Dass neue Besen nicht unbedingt besser kehren, und dass Wahlversprechen sich dadurch auszeichnen, nicht eingehalten werden zu müssen, hat man nach der Wahl unseres neuen Bürgermeisters deutlich an der nach wie vor absolut bürgerunfreundlichen Nutzung unseres sogenannten Bürgerhauses gespürt.

Was hatten sich unsere Bürgermeisterkandidaten nicht alles auf die Wahlprospekte geschrieben, um in den kleinen Dörfern die entscheidenden Stimmen zu ergattern, aber das ernüchternde Fazit lautet: Die Wahlflyer waren die Tinte nicht wert, mit denen sie geschrieben worden sind und viele Hatzbacher Bürger meinen: Mit der Nutzung des Bürgerhauses ist es noch schlechter als vorher!

Da müssen z.B. Übungsstunden in kalten Garagen abgehalten werden, bei denen es den Hatzbacher Bürgern nur durch den Genuss von reichlich Frostschutz gelingt, die Laune hoch zu halten.

Wer denkt sich einen solchen Blödsinn aus und lässt funktionierende Bürgerhaus-Ausstattungen, wie z.B. unsere Bühne, zwischen den Stattteilen umherkutschieren, zwischendurch in alten Munitionsdepots der Bundeswehr lagern, um sie dann nass und verrostet auf Bitten und Betteln endlich einmal wieder  nach Hatzbach zu bekommen.

Da muss der Kindergarten seine Weihnachtsfeier im Gymnastikraum durchführen, weil Miete und zusätzlich noch der Transport der Bühne von der Stadt mit 800€ in Rechnung gestellt werden würden.

Einige Mitarbeiter in der Stadtverwaltung wissen offensichtlich nicht, was ein gut funktionierendes, dem Gemeinwohl dienendes Vereinsleben ist und sind aus ihrem warmen Sessel im Rathaus noch nicht herausgekommen.

Der Hatzbote schlägt vor, das Bürgerhaus komplett nach Stadtallendorf zu schaffen, am besten auf den Festplatz ins alte Dorf, damit die Altstadt auch mal eine Attraktion hat.

Wir bauen uns anstelle des Bürgerhauses ein großes Festzelt auf, dafür brauchen wir keinen Schlüssel, es ist billiger in der Unterhaltung und die eh nicht richtig funktionierende Heizung hat man auch gespart.

So liebe Narren, ob Kind Mann oder Frau
das waren die Meldungen,
der Hatzbote sagt Helau!